Startseite
    Aus dem Job
    Aus dem Leben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    was-es-ist

   
    marie-adel-verpflichtet

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   17.03.17 09:47
    My spouse and I stumbled
   20.03.17 06:31
    magnificent post, very i
   21.03.17 22:37
    Hey very interesting blo
   22.03.17 21:27
    Hey! I just wanted to as
   20.05.17 01:11
    I have been browsing onl
   22.05.17 15:12
    When someone writes an a


http://myblog.de/perlenfee71

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Karneval in Berlin

 

Rosenmontag. Das ganze Wochenende hatte ich gearbeitet und so blieb mir nur der Rosenmontag zum Feiern. Aber in Berlin ist das ja gar nicht so einfach. Zum Glück hatte ich letztes Jahr schon eine Lokation aufgetan. Das Gaffelhaus in Berlin. In der Hauptstadt DIE Adresse, wenn man kölschen Karneval, oder wie man hier sagt, Fasching, feiern will. Letztes Jahr bin ich allein losgezogen. Dieses  Mal wurde ich von  zwei Bekannten begleitet, die das noch nie gefeiert haben. Herrlich Leute.....es war einfach nur schön. Es ging auch gleich gut los. Natürlich war es Ehrensache, dass das erste Kölsch auf mich ging. Also drei bestellt und ab zum Tisch, wo meine Bekannten warteten. Der Blick, als ich mit den Kölschstangen kam und dann die Aussage "Die sind aber niedlich". Tja, Kölschstangen kannten die Beiden nicht. Auch wurde vorab das Speisenangebot erkundet. Und natürlich kam die Frage, ob der  "Halve Hahn" ein halbes Hähnchen ist. Ich wollte sie nicht auflaufen lassen und klärte sie auf, dass es sich  hierbei um ein Röggelchen mit Kees handelt, also ein Roggenbrötchen mit Käse. Haben sie dann später auch gegessen und für lecker befunden.

Dann stürzten wir uns in die Menge. Die Beiden waren doch sehr beeindruckt, dass ich so ziemlich jedes Lied mitsingen konnte. Wat halt en kölsch Mädche is, kann dat. Jahrelange Übung. Aber a) gab es auch hochdeutsches Liedgut, was die Zwei kannten und b) so ein Refrain prägt sich doch sehr schnell ein. Also war auch das bald kein Problem mehr. 

Was sie von Anfang an drauf hatten, war das Schunkeln. Und das mit einer Begeisterung, die niemals hätte vermuten lassen, dass es ihre erste Schunkelparty war. Und auch das mit dem Kontakte knüpfen klappte, als hätten sie noch was anderes gemacht. Es war einfach ein wunderschöner Abend, der mit dem Versprechen endete, nächstes Jahr wieder gemeinsam dorthin zu gehen. 

Für mich war es wieder ein Stück Heimat in Berlin. Die alten Lieder zu singen, tanzen, schunkeln, Spaß haben, die verschiedenen Kostüme bestaunen und Ideen für das nächste Jahr zu sammeln.....einfach herrlich. Ganz ehrlich.....fast so gut wie in Kölle.

Liebe Grüße
Eure Perlenfee

2.3.17 13:13
 
Letzte Einträge: Feuertaufe oder mein erster Dienst alleine


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung